hecht-angeln.com

Angeltechniken, Montagen und Köder

Angeln mit dem Jig Wobbler

Wer das Vorhaben, auf Hecht zu angeln, in die Tat umsetzen möchte, hat hinsichtlich des Köders die Qual der Wahl. Das Angebot an unterschiedlichen Kunstködern ist enorm und immer wieder kommen neue Kreationen hinzu, die dem Angler bessere Erfolge bescheren sollen. Ein solcher recht neuer Köder ist auch der Jig Wobbler. Er stammt aus Finnland und stellt eine Neuerung dar, die jeder Angler, der auf Hecht oder Zander angeln möchte, einmal ausprobieren sollte. Im Folgenden erfahren Sie mehr dazu, was den Jig Wobbler auszeichnet und wie er beim Angeln auf Hecht vewendet werden kann.

Besonderheiten des Jig Wobblers

Der Jig Wobbler teilt sich optisch in zwei Teile, sodass schnell verständlich werden sollte, warum der Köder genau den Namen trägt, unter dem er unter Anglern bekannt ist. Der vordere Teil des Jig Wobblers erinnert sofort an einen Jig, während der hintere Teil eindeutig einem Wobbler ähnelt. Der vordere Teil ist mit einem Gewicht ausgestattet, sodass der Köder unmittelbar nach dem Auswerfen ins Wasser fangbereit wird. Der hintere Teil ist dafür verantwortlich, dass der Jig Wobbler beim Angeln sehr spektakuläre Bewegungen vollführen kann, die für den Hecht sehr verführerisch sind und den Raubfisch zu einem Anbiss verleiten können. Gleichzeitig gehen von dem Jig Wobbler Vibrationen aus, die die Lockwirkung des Köders erhöhen. Zusätzlich findet man am hinteren Teil auch eine Tauchschaufel vor. Jig Wobbler gibt es in unterschiedlichen farblichen Designs und Dekoren, sodass der Angler für jede Situation den passenden Köder auswählen kann.

Dies gilt im Übrigen auch in Hinblick auf die Größe und das Gewicht dieses Köders: Auch hier ist die Auswahl groß. Wer auf Hecht angeln möchte, kann getrost einen Jig Wobbler wählen, der bis zu 15 Zentimeter lang ist. Wählt man gleichzeitig ein höheres Wurfgewicht, kann man mit dem Jig Wobbler sehr spektakuläre Würfe ausüben. Dies ist sowohl möglich, wenn man vom Land aus als auch vom Boot aus auf Hecht angeln möchte. Ein höheres Wurfgewicht eignet sich aber besonders für alle Angler, die vom Land aus angeln möchten, da sie mit den weiten Würfen ihren Nachteil im Bereich der Reichweite zumindest ein wenig ausgleichen können sollten. Eine weitere Besonderheit des Jig Wobblers ist, dass er mit einer Rassel im Bauchbereich ausgestattet ist. Diese Ausstattung ist dazu geeignet, die Fängigkeit des Köders beim Angeln auf Hecht noch zusätzlich zu erhöhen. Schließlich kann der Hecht die Druckwellen, die durch das rasselnde Geräusch entstehen, wahrnehmen und geht solchen Reizen gerne nach.

In der Gesamtschau präsentiert sich der Jig Wobbler den obigen Ausführungen folgend also als ein sehr fängiger Köder, der bei einem Hecht sicherlich auf Gefallen stoßen wird. Der Jig Wobbler kann dabei – wie wir weiter unten noch darstellen werden – auch zum Schleppangeln verwendet werden.

Jig Wobbler richtig führen

Der Jig Wobbler sinkt leicht ab, zeigt sich aber aktiv, sobald die Angelschnur gespannt wird. Wie oben bereits erwähnt, ist der hintere Teil des Köders dafür verantwortlich, dass der Wobbler ins Schlängeln geraten kann. Diese Bewegungen sind für den Hecht sehr attraktiv und signalisieren ihm, dass sich eine Attacke lohnen könnte. Das Schlängeln des Köders kann durch den Angler noch verstärkt werden, wenn dieser den Jig Wobbler schneller einholt. Ab und an kann der Angler auch richtige kleine Sprints mit dem Jig Wobbler beim Angeln auf Hecht machen, wobei die Spitze der Angelrute einfach auf und ab bewegt wird. Gerade beim Aufsteigen des Köders kommt dieser gut zur Geltung und spricht den Hecht besonders stark an. Schließlich sieht es für den Hecht so aus, als würde hier ein Beutefisch in Richtung Wasseroberfläche fliehen, was in der Natur durchaus vorkommt. Grundsätzlich empfiehlt es sich dementsprechend, beim Angeln mit dem Jig Wobbler die Einholgeschwindigkeiten zu variieren.

Nicht vergessen werden sollte aber auch, dass zu einer guten Führung eines Jig Wobblers auch kleine Führungspausen zählen. Diese sollten am besten sehr unerwartet für den Hecht und wie die Sprints ebenfalls in variierenden Abständen erfolgen. Der Hecht hat dank dieser Pausen dann die Gelegenheit, den Jig Wobbler genauer zu betrachten und ihn als Beute zu klassifizieren. Legt man beim Angeln mit dem Jig Wobbler eine plötzliche Pause ein, sinkt dieser ab. Dieses Abtauchen hinterlässt einen sehr naturgetreuen Eindruck, da der Schwanz des Jig Wobblers bei diesem Vorgang zu wedeln beginnt.

Auswahl des Jig Wobblers in Abhängigkeit von den Rahmenbedingungen

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, wenn der Angler, mit dem Jig Wobbler auf Hecht angeln möchte, in Abhängigkeit von den äußeren Rahmenbedingungen eine Wahl zwischen tauchenden und schwimmenden Wobblern trifft. Ausschlaggebend bei dieser Entscheidungsfindung ist immer, wie tief das Gewässer ist, in dem man angeln möchte, und wo sich der Hecht aktuell im Gewässer aufhält. Um Letzteres herauszufinden, eignet sich unter anderem auch der Einsatz eines Echolotes. Aber auch ohne dieses Hilfsmittel kann es dem erfahrenen Angler gelingen herauszufinden, wo der Hecht gerade seinen Standplatz unterhält. So sollte der Angler zum Beispiel herausfinden, wo sich die Beutefische des Hechtes in dem jeweiligen Gewässer gerne aufhalten. Wo Beutefische zu finden sind, wird der Hecht nicht weit sein. Damit sich Erfolge beim Angeln auf Hecht mit dem Jig Wobbler einstellen können, sollte der Angler zudem sein Equipment vor dem Auswurf immer gründlich checken. Insbesondere die Drillinge sollten vor dem Angeln unter die Lupe genommen werden. Sind sie beschädigt oder abgenutzt, müssen sie ersetzt werden, damit keine Fehlbisse drohen. Dieses Ersetzen der Drillinge ist bei einem Jig Wobbler allerdings sehr einfach durchzuführen, sodass der Angler sich schnell weiterhelfen kann, sollte wirklich einmal eine Beschädigung vorliegen.

Schleppangeln mit dem Jig Wobbler

Grundsätzlich ist der Jig Wobbler sehr gut geeignet, um mit ihm freie Wasserflächen nach dem Hecht abzusuchen. Aus diesem Grund kann der Jig Wobbler auch für eine besondere Variante des Angelns genutzt werden: Die Rede ist hier vom Schleppangeln. Wie oben bereits erwähnt, verfügt der Jig Wobbler über eine Tauchschaufel, sodass man mit ihm in unterschiedlichen Tiefen auf Hecht angeln und auch Scharkanten und Unterwasserhänge, an denen sich der Hecht gerne aufhält, absuchen kann. Der Jig Wobbler taucht besonders tief, wenn seine Tauchschaufel sehr steil nach unten ausgerichtet ist. Der Angler kann hier also mit unterschiedlichen Justierungen spielen, um erfolgreich auf Hecht angeln zu können. Da der Jig Wobbler zudem ein recht schwerer Köder ist, kann der Angler beim Schleppen mit dem Jig Wobbler getrost auf das Anbringen zusätzlicher Gewichte verzichten.